#12
Versuche Produkte in verpackt zu kaufen, anstatt in . Jedes Stück Plastik das wir verwenden bleibt viele Jahre erhalten. Und wenn es sich zersetzt, verschwindet das Plastik ja nicht einfach.
Es zerfällt in sog. , das sich im Wasser und damit in jedem Lebewesen anreichert und früher oder später zum Problem werden wird.
Trage jetzt deinen Beitrag dazu bei, dass es nicht ganz so schlimm kommt!

#11
Nimm die Treppe und nicht den Aufzug. Damit sparst du Energie und vor allem tust du mit geringem Aufwand auch noch viel für deine Gesundheit!

#10
Versuche auf Einwegflaschen zu verzichten. Wenn du Wasser trinkst kauf dir eine Flasche (zB Glas oder Stahl) die du immer wieder verwendest.
Wenn du nicht auf deinen Saft verzichten willst kauf ihn in w.verw.b. Glasflaschen.
Einweg-Glasfl. sollten vermieden werden, da sie durch das erhöhte Gewicht mehr verursachen.

#8
Probier mal eine Holzzahnbürste aus (am besten mit plastikfreiem Kopf). Gut für die und gut für dich. Lieber anstatt im Mund.

#7
Die tägliche Jause für die Arbeit/Schule einfach mal zuhause vorbereiten und nicht in der Früh im kaufen. Wenn man die Zutaten in größeren Mengen kauft wird weniger produziert.

#6
Schalte dein Handy über Nacht aus oder den ein. Das spart , schont deinen Akku, deinen Körper und lässt dich besser schlafen. Und wenn du es nicht ausschalten kannst, leg es so weit wie möglich von dir entfernt hin.

#5
Iss weniger . Warum?
Um 1kg "herzustellen" werden bis zu 7kg Futtermittel benötigt. Diese wiederum benötigen ca. 15.300L zur Herstellung. Zusammen mit für die kommt man auf 15.500L Wasser für nur 1kg Fleisch!
Quelle:

#4/3
Und die "Das gibts nur im " gilt auch nicht, da jede Drogeriekette heute feste Seifen im Sortiment hat.
Auch ist festes Shampoo sehr angenehm zum benutzen, wiegt weniger (relevant beim ) und beinhaltet idR weniger . Also los, kauf am Montag dein erstes festes Shampoo, du wirst es nicht bereuen.

#4/2
D.h. der Recyclingprozess wäre sehr aufwändig und wird deshalb sicher nicht optimal durchgeführt.
Das festen Shampoo hingegen ist nur in einen Karton verpackt.
Wenn man das auch noch auf und ausweitet kommt man schon auf 1,08kg/Kopf&Jahr. Und wenn unsere theoretische Gruppe von 10 Menschen das macht sogar 10,8kg!
Und all das mit der einfachen einmal im Monat ein festes Shampoo zu kaufen.

#4/1
Einfach mal verwenden.
Nehmen wir an man braucht pro Monat ein Shampoo. Das sind 12 /Jahr die nicht auf den globalen geworfen werden. Wenn eine solche Flasche ca. 30g wiegt und das 10 Menschen ein Jahr machen...
Dann werden 3,6kg eingespart!
Das ist aber noch lange nicht alles. Diese 3,6kg sind sowohl die Flasche selbst auch als der Deckel.

#3
Man muss nicht wegen jeden Meter mit dem oder dem fahren. Lieber zu Fuß gehen oder das nehmen. Das tut sowohl der als auch einem selber gut!
Und wenns mal weiter ist kann man mit und auch viel machen. Nicht alles! Aber viel (wenn man denn will).

2/ Natürlich ist das bei jedem ein bisschen anders. Manche mögen es gleich richtig durchzustarten, andere fühlen sich bei zwei Sachen gleichzeitig schon überfordert.
Aber es wäre ja langweilig wenn alle gleich wären also ist das auch gut so.
Trotzdem sollte es einen nicht daran hindern nachhaltig zu leben, und genau deshalb habe ich mit easystainable angefangen.
Ich hoffe ich kann den einen oder die andere dazu anregen einen Tipp auszuprobieren!

1/ Und ja ich weiß, dass hier einiges schon vielen klar sein wird.
Aber auch wenn man ins Weltall fliegen will muss man zuerst die Erdanziehungskraft überwinden und abheben.
Und so ist es auch mit diesen Tipps.
Man muss langsam beginnen sein Denken umzustellen, wenn man weit kommen will.
Es bringt nichts an Tag 1 anzufangen nur mehr Produkte ohne Plastik zu kaufen, wenn man dann nach einer Woche wieder alles sein lässt und wieder mit Einwegtaschen vom Einkaufen nachhause kommt.

#2
Im Supermarkt offenes Obst und Gemüse kaufen. Damit man dann aber kein Einwegplastik braucht um das offene Obst einzupacken: Obstnetze aus Plastik oder, noch besser, aus Baumwolle. Diese kann man immer wieder verwenden.

#1
Eine Stofftasche im Rucksack / in der Handtasche aufbewahren, falls man mal spontan einkaufen geht.

Ich habe immer wieder von Menschen gehört, dass sie zwar gerne nachhaltig leben würden, es aber trotzdem nicht tun, weil es zu aufwendig ist.
"Dann muss ich mir bei jedem Ding das ich kaufe überlegen ob es nachhaltig ist"
"Ich vergesse beim einkaufen immer darauf zu achten."
"Ich lasse immer meine Einkaufstasche zuhause liegen."
Und das beste: "Nachhaltige Produkte sind mir zu teuer!"
Da dachte ich mir: "Es muss doch einen Weg geben einen nachhaltigen Lebensstil leichter zugänglich zu machen."

graz.social

Mastodon: ein nachhaltiges und dezentrales soziales Netzwerk mit Fokus auf den Grazer Raum und Österreich.