Helft mir mal denken!
Dzt. haben wir in D Benzinpreise von ca. 1,80/ Liter. Die CO2-Steuer macht davon nur 7ct aus. Hauptsächlich ist der Anstieg auf den hohen Ölpreis zurückzuführen, der aus einer restriktiven Förderpolitik der OPEC+ resultiert.

Die Frage nun: Sehen wir einen Nachfragerückgang, weil die Preise so hoch sind oder ist die Nachfrage eher unelastisch? Falls Letzteres der Fall ist (was ich vermute), dann sind CO2-Preismechanismen kaum geeignet, um künftig Reduktionen zu bewirken.

Beschäftige mich gerade stärker mit Umweltpolitik. Es gibt hier durchaus spannende Überlegungen und Lerneffekte aus der Vergangenheit.
Etwas seltsam mutet allerdings an, dass alle Methoden zur Bewertung von Umweltschäden und die Reduktion derselben größtenteils auf bestehenden ökonomischen Märkten, bereits etablierten Modellen und insgesamt neoliberal geprägten Strukturen fußen.

tomgoe boosted

#Milch wurde aus pol. Gründen billig gehalten. Die Allgemeinheit zahlt für die Folgen. Die versteckten Kosten der Massenproduktion: 7 - 11 Mrd. € jährlich. Schäden durch #Klimakrise & #Tierleid sind zudem nicht in € zu messen!#SubventionenTierindustrie
correctiv.org/top-stories/2021

graz.social

Zur Übersicht von graz.social gehts hier:
https://info.graz.social
Hier ist unsere Mastodon-Instanz: Teil eines dezentrales sozialen Netzwerks. Fokus auf den Raum Graz.