@hhwerbefrei @ck Details zu der Verordnung scheinen noch nicht bekannt zu sein. Hoffentlich werden digitale Werbeflächen auch abgeschalten - hier ist vermutlich nur die nächtliche Beleuchtung gemeint, die tagsüber nicht stattfindet.

Sinnvoll:
In Deutschland plant Minister eine Energiespar-Verordnung, die auch ein Verbot für nächtliche Beleuchtung von Werbeanlagen vorsieht.

Bitte auch für Österreich!

n-tv.de/politik/Das-sieht-Habe

RT @tho_fischer@twitter.com

Rewe-Konkurrenten @Lidl@twitter.com & wollen nicht auf Milliarden von Werbeprospekten verzichten. Rewe hatte angekündigt Werbezettel ab 2023 abzuschaffen. Alle reden über das Einsparen von Energie & Ressourcen: Werbeprospekte einsparen wäre ein guter & schnell wirksamer Beitrag!

RT @badvertising11@twitter.com

A recollection of the story that brought Geneva closer to rid its streets from corporate advertising. Interview with Lucas Luisoni, a founding member of the initiative. On March 12th 2023, citizens in Gva will be asked to vote on this issue. Stay tuned👀

badverts.org/latest/geneva-the

RT @HH_Werbefrei@twitter.com

Klimaanlage runter, Heizung runter, Licht aus: alles gut und schön. Aber wäre es nicht schlauer, erst mal wirklich überflüssige Energiefresser abzuschalten? Werbemonitore verbrauchen Unmengen Strom – ohne erkennbaren Nutzen (außer für die Werbetreibenden). Schluss damit! 🔌
@hhwerbefrei

Vom 10.-17. September findet in ganz Europa eine Aktionswoche der @SubvertisersInt@twitter.com für die -Initiative statt:

subvertisers-international.net

Show thread

❗ NOCH 2 MONATE ❗
Die europäische Bürger:innen-Initiative gegen Werbung und Sponsoring für Fahrzeuge, die primär mit fossilen Brennstoffen betrieben werden, kann noch bis zum 4. Oktober unterzeichnet werden:
banfossilfuelads.org/de/

@Sonnenkind Gerade bei Eigenverlag ist oft zielgruppengerechte Information ans Publikum via Newslettern, Fachzeitschriften u.a. möglich - mit dem Vorteil, dass die Beworbenen diese Werbung aktiv wollen.
Das ist eine andere Kategorie als die für die Mehrheit ungewollten Werbesendungen per Post.

Werbefrei boosted
@werbefrei @Sonnenkind Sonderangebote bezahlt man mit den höheren Preisen der Standardprodukte mit...
Weniger Sonderangebote, niedrigere Standardpreise, selber Gewinn für die Unternehmen.

und weniger Sonderangebote benötigen weniger Werbung.

Als ich hier neu hergezogen bin, haben war ich erschlagen von den Prospekten mit all ihren Sonderangeboten... Unsere Altpapiertonne wird alle 5x im Jahr abgeholt. Und nach 1 Monat war diese mit Prospekten voll, sodass ich extra zum Mistplatz fahren musste, die Prospekte im Altpapier entsorgen... alle ungesehen...

Wenn 1 Händler einen Prospekt mit Sonderangeboten ausschickt, dann fällt dieser 1 Händler auf.
Wenn es alle tun, fällt keiner mehr auf, aber es werden Ressourcen vollkommen unnütz vergeudet.
Also am besten allen verbieten. (Und sie werden Wege finden, wie sie ihren Dreck an die Leute verwerben können...)

@jakob Wir können, bis es eine Opt-In statt Opt-Out-Lösung gibt, als Übergangslösung einen "Werbung nein Danke"-Aufkleber empfehlen. Wenigstens die nicht adressierte Werbung hält er fern.

@Sonnenkind Gerade diese beiden Begriffe sind selbsterklärend.

Der Eigenverlag ist ein gutes Beispiel, warum Werbung auch aus einem anderen Grund zu kritisieren ist: Große Verlage können Werbung schalten, was kleine weit weniger können. Weniger Werbung würde einen freieren Markt und weniger Monopolisierung bedeuten - und damit auch Ihnen helfen.

@Sonnenkind Fachbegriffe sind sinnvoll, da das Rad nicht immer neu erfunden werden muss.
Greifen Sie bitte zur Einstiegsliteratur zu Werbung: Es geht allein ums Verkaufen, nicht um Information. Bei Supermärkten sind es einzelne Lockangebote, viele Kund:innen geben bei Impulskäufen im Markt dann in Summe mehr aus.

@Sonnenkind Statt einem "Werbung nein danke"-Aufkleber ("Opt-Out") hätten nur die Leute, die wirklich Werbung im Briefkasten haben wollen, einen "Werbung ja bitte" Aufkleber ("Opt-In").

Werbung informiert nicht, sondern versucht zu überreden. Beworbene Angebote sind übrigens oft nicht die günstigsten, auch wenn dieser Eindruck erweckt wird. Werbung weckt Kaufimpulse, die man ohne ihr oft nicht einmal hätte.

@Sonnenkind Der Großteil der Werbung wird ungelesen weggeworfen, aber verbraucht eine Unmenge an Ressourcen:
graz.social/@werbefrei/1087319
Eine Opt-In statt Opt-Out-Lösung (in Amsterdam schon seit 2019 aktiv) würde hier einiges verbessern - und ein Angebotsvergleich ist auch ohne App online möglich.

RT @ZDF@twitter.com

Über 28 Milliarden Werbeprospekte landen jedes Jahr in unseren Briefkästen – und danach oft direkt im Mülleimer. Einige Händler wollen nun keine Prospekte mehr produzieren.

Was haltet ihr von der Idee, auf nicht adressierte Werbebroschüren zu verzichten? 📬

RT @SubvertisersInt@twitter.com

⚡️Call out for a week of action to expose airlines for their harmful and greenwash advertising ⚡️Join us to and take action to @brandalism@twitter.com
subvertisers-international.net

RT @kathakritzelt@twitter.com

OBI ist der erste Baumarkt, der künftig auf Prospekte verzichtet.
Werbeprospekte sind eine enorme Papierverschwendung. Rund 28 Milliarden landen jedes Jahr in deutschen Briefkästen.
🗑️🗑️🗑️
Es gibt zu viele negative News, daher twittere ich jeden Tag eine .

Werbefrei boosted

Frankreich verbietet bald Leuchtreklamen in Städten zwischen 1 und 6 Uhr, um Energie zu sparen. @werbefrei

Zudem müssen die Türen klimatisierter Geschäfte geschlossen bleiben.

orf.at/stories/3277846/

Show older
graz.social

Zur Übersicht von graz.social gehts hier:
https://info.graz.social
Hier ist unsere Mastodon-Instanz: Teil eines dezentrales sozialen Netzwerks. Fokus auf den Raum Graz.